4 Tage 3000 KM – Der Weg nach Wolgograd

Ja, nun ging es ziemlich stramm von ursprünglich Kasachstan nach Russland. Mich hat das „alleine Reisen“ eingeholt und ich hatte „nichts“ zu tun. Es war langweilig, wusste nichts mit mir anzufangen, außer das was halt so richtig Bock macht: „MOTORRADFAHREN“. Somit ging es in straffen 4 Tagen knappe 3000 KM nach Wolgograd (ehemals Stalingrad).

Weiterlesen „4 Tage 3000 KM – Der Weg nach Wolgograd“

400 KM – Pawlodar und ab nach Russland

Wie beschrieben, die Nacht war der Horror. Ich kam mir wie geledert am nächsten vor und hatte auch wenig Ambition in dem Hostel noch zu Frühstücken. Das suchte ich mir dann unterwegs auf der Straße. Dachte mir, wie in Deutschland erstmal aus der Stadt rauskommen, dann findet sich schon eine Gelegenheit. Das Problem dabei war, ich war schneller aus der Stadt und wieder in der Steppe, als mir lieb war. Weiterlesen „400 KM – Pawlodar und ab nach Russland“

An den Atombomben vorbei

Auf dem weiteren Weg nach Pawlodar und weiter in Richtung Russland, musste ich durch das größte Atombombentestgebiet der Welt fahren. Der Name Semipalatisnk ist berühmt für mehr als 450 Atombombentests zu jener Zeit. Gerne auch hier nachzulesen. Einerseits fuhr ich mit einem unwohlen Gefühl durch die Gegend, andererseits war hier halt einfach nichts. Also mehr wie nichts, gar nichts. Weiterlesen „An den Atombomben vorbei“

Aufenthalt Öskemen

Es gab mehrere Gründe nach Öskemen zu fahren.

Meine Freundin hat zur kasachischen Bekannten ein Paket geschickt, welches ein komplett neuen Kettensatz enthalten sollte. Wir gingen nicht davon aus, dass der Kettensatz aus Pakistan A- Original ist und B- solange hält. Wie sagt so schön ein Transalp Kollege zu Regina Kettensätze: „Wer verbaut schon Motorrad Ersatzteile, die Frauennamen tragen.“ Jao – lass ich jetzt mal an dieser Stelle so stehen. Weiterlesen „Aufenthalt Öskemen“

Kazachstans Straßen zollten Tribut

Am Folgetag aufgestanden und nach dem Duschen ab Richtung Motorrad gelaufen. Tatsache, der Schweißer vom Vorabend hatte mit lauter Lappen und alte Decken das komplette Motorrad abgedeckt. Er selbst war schon wieder am Arbeiten an der Straße in seiner Garage. Es hat sich herausgestellt, dass ich ein deutsches Paar hinterher fahre. Sie hätten 2 Hunde dabei und wären in einem Jeep unterwegs. Dieser hatte anscheinennd an der gleichen Stelle gehalten da es technische Probleme gab und wurde von dem gleichen Mann gelöst. Weiterlesen „Kazachstans Straßen zollten Tribut“

Erneuter Abschied

Kaum hat man sich kennen gelernt, schon trennten sich unsere Wege. Und ich fuhr einfach mal in Richtung Norden – hier etwas kurz gehalten. Immer wieder auf Horizont Unlimited online, jedoch hat sich nichts passendes ergeben. Viel Erlebtes, viele Geschehnisse und alles was mir nun letzt endlich als Alleinreisender ging mir durch den Kopf. Kommt Zeit kommt Rat. Es ging von Almaty in Richtung Öskemen. Weiterlesen „Erneuter Abschied“